Slider

Rekordsumme für Jubiläumsfestival 2010

Juli 2010

Es war ein ehrgeiziges Ziel, dass der Förderverein Kissinger Sommer im Jahr 2010 anstrebte, und er hat es geschafft. Zum 25. Festival übergab der Vereinsvorstand dem Oberbürgermeister Kay Blankenburg einen symbolischen Scheck über 100.000 Euro. Das sind 20.000 Euro mehr als im Vorjahr. Dafür gab es viel Applaus beim Empfang nach dem Konzert am letzten Festivalwochenende. Aber Vorsitzender Anton Schick warnte mit einem Schmunzeln vor zu viel Optimismus: Es werde nicht jedes Jahr jetzt 20.000 Euro mehr geben.

Mit kleinem Polster ins Jubiläumsjahr

Dezember 2009

Mit einem kleinen finanziellen Polster geht der Förderverein Kissinger Sommer dem Jubiläumsfestival im kommenden Jahr entgegen. Dies gab der Vorstand bei seiner Jahresversammlung Anfang Dezember im Steigenberger Kurhaushotel bekannt.
Erfreulich entwickelte sich im Jahr 2009 auch der Mitgliederstand. 32 Interessierte traten dem Förderverein bei. Damit stieg die Gesamtzahl auf 1098. Davon sind 774 Einzelmitglieder, 276 Familien-, 26 Firmen- und 22 Fördermitglieder. Ausgeschieden sind in den vergangenen 15 Jahren 250 Personen, meist aus Altersgründen, sagte Vorsitzender Anton Schick bei seinem Rückblick.

Mitgliederversammlung Dezember 2009

Auch in diesem Jahr freute sich der Vorstand des Fördervereins wieder über die große Resonanz bei seiner Mitgliederversammlung Anfang Dezember 2009 im Steigenberger Kurhaushotel, welches bis auf den letzten Platz belegt war.

Förderverein schüttete wieder sein Füllhorn aus

Juli 2009

Igor Levit heißt der elfte Luitpoldpreisträger. Ihn erkor die Jury beim 24.Kissinger Sommer in diesem Jahr. Der 22-jährige Pianist aus Russland glänzte schon 2004 bei der Kissinger KlavierOlympiade, wo er den zweiten Preis erhielt. Den mit 5000 Euro dotierten Luitpoldpreis erhielt Igor Levit für seine herausragenden Leistungen beim diesjährigen Festival, sagte Anton Schick, Vorsitzender des Fördervereins Kissinger Sommer, bei der Übergabe von Urkunde und Scheck im Großen Saal des Regentenbaus. Gleich dreimal konnten ihn Musikliebhaber heuer erleben.

Diesjähriger Luitpoldpreis ging an Tenor David Lomeli aus Mexiko

Juli 2008

Zweifachen Geldsegen gab es auch in diesem Jahr wieder vom Förderverein Kissinger Sommer beim Festival. Doch eines war diesmal anders: Erstmals übergab Schatzmeister Bernd Müller an Oberbürgermeister Kay Blankenburg das stattliche Sümmchen von 80.000 Euro. Das sind 10.000 Euro mehr als in den Jahren zuvor. Diesen Scheck nahm der noch nicht lange amtierende OB mit großer Freude entgegen. Musik und Kunst, so Blankenburg, könne man nicht messen, nicht sehen, nicht wiegen, und doch habe sie einen unermesslichen Wert. Das Programm des Kissinger Sommers brauche keinen Vergleich zu scheuen, lobte er die Intendantin. Und er freue sich, dass hinter dieser starken Frau ein starker Verein stehe.

Bundeswirtschaftsminister Glos beim Förderverein Kissinger Sommer

Juli 2007

Bild: Michael Glos in der Runde
Von links: Ilse Glos, Bundeswirtschaftsminister Michael Glos,
1. Vors. Förderverein Kissinger Sommer Anton Schick,
2. Vors. Hans Ulrich Finger, Schatzmeister Bernd Müller

Vor dem Erfolg steht der Fleiß, das trifft auch auf den Kissinger Sommer zu. Ein ausgewogenes Programm mit besonderen Highlights wie Lang Lang, Cecilia Bartoli und Thomas Quasthoff, ein gutes Team hinter den Kulissen und eine Reihe von Sponsoren schafften es, dass in diesem Jahr ein noch größeres Publikum erreicht werden konnte. Die Besucherzahl stieg um 922 auf über 30.000 Gäste.