Slider

Kissinger bringen den Sommer nach Berlin

04.06.2016

Eine Abordnung von Bürgermeistern, Stadträten und Freunden des Kissinger Sommers machte sich am 4.4. auf den Weg, um den Kissinger Sommer nach Berlin zu bringen. Der Leiter des Büros Kissinger Sommer, Thomas Lutz, hatte mit seinem Team die Fahrt organisiert, der Kurdirektor Frank Ötte war als Hausherr der einzigartigen Räume, die das Event von Anfang an beherbergen, mit von der Partie.

 

Die Bayerische Vertretung in Berlin hatte eingeladen, die Gründungsintendantin Dr. Kari Kahl- Wolfsjäger stellte anlässlich des 30jährigen Jubiläums des Festivals das Programm der kommenden Veranstaltung vor – in diesem Jahr von Cecilia Bartoli bis zu Lang Lang. Musikalische Einlagen dargeboten von den Künstlern Julia Novikova und Daniel Kotlinski  begleitet von Semjon Skigin sowie Schülern des Julius-Stern-Instituts  waren umrahmt von Grußworten des Bad Kissinger Oberbürgermeisters, der parlamentarischen Staatssekretärin Dorothee Bär und dem Bevollmächtigten des Freistaats Bayern beim Bund Anton Hofmann. Wie sehr der Kissinger Sommer München am Herzen liegt, zeigt sich darin, dass auch der Landtagsabgeordnete Sandro Kirchner mit von der Partie war und sehr persönliche Eindrücke von seinen ersten Konzerterfahrungen in Bad Kissingen berichtete.

Der Förderverein Kissinger Sommer war mit dem stellvertretenden Vorsitzenden Hans Ulrich Finger und der Schatzmeisterin Martha Müller vertreten und nutzte die Gelegenheit zur Information über den Verein und zur Werbung von Mitgliedern. Ganz deutlich stellte Oberbürgermeister Kay Blankenburg in seiner Rede heraus, welche zentrale Rolle der Verein inne hat bei der Finanzierung des Festivals, welches wie jedes kulturelle Event dieser Sparte damit zu kämpfen hat, dass insbesondere bei Konzerten mit (noch) weniger bekannten Künstlern die Eintrittsgelder keine Deckung der Kosten erzielen. Die scheidende Intendantin dankte daher auch explizit Martha und Bernd Müller vom Förderverein, Karin Renner vom Bezirk und Bundestagsabgeordneten a.D. Eduard Lindner für die stets tatkräftige Unterstützung.

Mehrfach wurde betont: Ein besonderes Profil hat der Kissinger Sommer sich  als Bühne für besonders begabte junge Künstler erarbeitet; viele heute weltberühmte Stars hätten ihre ersten Auftritte beim Kissinger Sommer gehabt. Die Förderung des Nachwuchses wäre eine der vornehmsten Aufgaben des Festivals und damit eine ständige Herausforderung an das Geschick des Intendanten. Diese Mischung aus großen Stars und hochbegabtem Nachwuchs sei eine der besonderen Attribute des Kissinger Sommers. Herausgehoben wurde besonders auch, dass das Festival mit privaten Einladungen in die Wohnzimmer von musikbegeisterten Freunden  einen besonderen Platz im Herzen der Künstler erobert hat. Nicht selten blieben diese dann länger, genössen die Kuranlagen und gäben damit den Gästen der Konzerte die Möglichkeit, die abends bewunderten Künstler tagsüber in der Stadt zu sehen und zu sprechen. Kissinger Sommer- ein Festival besonderer Art! Zahlreiche der Geladenen fragten anschließend, ob denn für solch qualitativ hochwertige Events  überhaupt noch Karten zu haben seien.

M.E.

 

Auch vor dem Reichstag war die Delegation aus Bad Kissingen präsent.